leonard_novy

News

M100 Declaration

9.20.19

M100 Sanssouci Colloquium has regarded itself as a forum for democracy and media freedom since its founding in 2005. On the occasion of the 15th edition of the international media conference, the M100 Advisory Board has produced an M100 Declaration with major theses of the conference.

 

The theme of this year’s international media conference addresses a question that stood at the forefront as early as 14 years ago: the state and future of Europe. Today, 30 years after the fall of the Iron Curtain, the situation has changed profoundly. That which was once taken for granted as normal can no longer be seen as a matter of course: democracy and the public sphere have to be reaffirmed – and defended – for every generation. This is also reflected in the growing threat to media freedom. M100 has taken this into consideration, not least in the granting of its M100 Media Awards. While the first recipients were primarily those who simply left “footprints” and advocated for democratic processes or human rights issues, the M100 Media Award shifted its focus in 2009 to honour threatened journalists, writers, and cartoonists, some of whom had to accept the prize under heavy security measures. Such prizes are, as Roberto Saviano noted, also a form of protection. Attention protects against attacks. And attention can help safeguard that which is very difficult to recover once it has been lost: liberal democracy.

 

Astrid Frohloff, Dr. Leonard Novy, Dr. Christian Rainer und Sabine Schicketanz therefore note on behalf of the M100 Advisory Board in its first M100 statement to mark the 15th edition of the international media conference:

 

(1) In the anniversary year of the M100 Sanssouci Colloquium, we note with concern that media freedom in Europe is in danger – as never before since the end of the Cold War. The two regions in which the situation has deteriorated the most are the United States and Europe. Even media professionals in EU countries are hindered in their work or are targeted by authorities. The governments of EU states Poland and Hungary have been pushing ahead with the restructuring of the media landscape in their favour for years. These developments make a mockery of the democratic values of the EU.

(2) Meanwhile the targeted delegitimization of critical media has become part of the standard repertoire of authoritarian populism not only in the United States, the oldest democracy in the world, but elsewhere as well. At the same time there can be no public sphere or democracy, national or European, without a free independent media. Those who seek to dismantle critical journalism dismantle democracy.

(3) Europe is not a state. This is not to say that the EU does not need to be legitimised by public debates, nor that these are impossible across linguistic and national divides. “Unity in diversity” means that an EU-wide public sphere cannot be created “top-down” by politics; it arises in the discourse of national publics and their media. Nurturing this discourse is critical. Our job as journalists is not to promote the EU. But journalism can contribute to cross-border understanding by highlighting similarities and differences between countries and generations and enabling other countries to air their views.

(4) At a time when long-standing certainties such as those of the transatlantic community are threatening to break apart, the EU is showing itself to have little capacity to act, not least as a result of domestic political turbulence in the member states. The spectacle surrounding BREXIT cannot obscure the fact that the EU itself is in urgent need of reform. If it does not succeed in finding convincing answers to future questions such as climate change, the monetary union and security policy, if it does not manage to actually assert common values such as the rule of law and solidarity, the EU will forfeit the trust that citizens are currently placing in it. Europe needs a strategic agenda. But it also needs a new policy of mutual recognition, listening, and dialogue.

(5) This time is both a test and an opportunity for journalism. A strong, independent journalism is probably more necessary today, the need for enlightenment in the face of a growing field of digital manipulation and propaganda greater than ever before in its history. Its importance is evidenced not only by the disclosures made by international media co-operations but also by the less visible day-to-day research of local editors worldwide. Safeguarding this requires a strong lobby for press and media freedom and appropriate funding. Cutting expenses for high-quality journalism costs more in the long run than whatever short-term savings appear on the balance sheet.

(6) Quality journalism is possible only with the necessary resources. The US-based digital mega-corporations Google, Amazon, Facebook, and Apple provide a now indispensable framework for the financing, distribution, and consumption of journalistic content. This is not a lament, but a description of a situation that offers opportunities, but also – as we have seen – the prospect of upheaval. Today, the question of such fundamental values as transparency, freedom of expression, and diversity is being raised under new auspices and with new urgency. It is time to safeguard the communicative infrastructure of our democracies for the future. To do this we need modern national and European regulatory frameworks for digital platforms, media companies that make innovation a permanent priority, but also a social debate as to which kind of society we actually want to live in in the future – and what it’s worth to us.

 

 

M100 Erklärung

Potsdam, 17. September 2019. Das M100 Sanssouci Colloquium versteht sich seit seiner Gründung 2005 als Forum für Demokratie und Medienfreiheit. Anlässlich der 15. Ausgabe der internationalen Medienkonferenz hat der M100 Beirat eine M100 Erklärung mit den wichtigsten Thesen der Konferenz verfasst.

Mit ihrem diesjährigen Thema „From Pipedream to Reality – Democracy and the European Public Sphere“ greift die internationale Medienkonferenz eine Frage auf, die schon vor 14 Jahren im Mittelpunkt stand, jene nach Zustand und Zukunft Europas. Heute, 30 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs, hat sich die Lage deutlich geändert. Was zwischenzeitlich als Normalzustand betrachtet wurde, ist längst keine Selbstverständlichkeit mehr: Öffentlichkeit und Demokratie müssen für jede Generation neu in Geltung gesetzt – und verteidigt – werden. Dies zeigt sich auch an der zunehmenden Bedrohung der Medienfreiheit. M100 hat dem Rechnung getragen, nicht zuletzt in der Vergabe seiner M100 Media Awards. Wurden zu Beginn noch in erster Linie Persönlichkeiten ausgezeichnet, die schlicht „Fußspuren“ hinterlassen und sich für demokratische Prozesse oder Menschenrechtsthemen eingesetzt haben, ging der M100 Media Award seit 2009 zunehmend an bedrohte Journalisten, Schriftsteller, Karikaturisten, die zum Teil unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen den Preis entgegen nehmen mussten. Solche Preise sind, wie Roberto Saviano sagte, auch ein Schutz. Aufmerksamkeit schützt vor Anschlägen. Und Aufmerksamkeit hilft, das zu schützen, was schwer zurückzugewinnen ist, wenn es einmal verloren geht: Die liberale Demokratie.

Astrid Frohloff, Dr. Leonard Novy, Dr. Christian Rainer und Sabine Schicketanz halten im Namen des M100-Beirats daher in der ersten M100 Erklärung anlässlich der 15. Ausgabe der internationalen Medienkonferenz fest:

(1) Im Jubiläumsjahr des M100 Sanssouci Colloquium halten wir mit Sorge fest: Die Medienfreiheit in Europa ist in Gefahr – so wie nie zuvor seit Ende des Kalten Krieges. Zu den Regionen, in denen sich die Lage am stärksten verschlechtert hat, gehören die USA und Europa. Auch in EU-Staaten werden Medienschaffende in ihrer Arbeit behindert oder geraten ins Visier von Behörden. Die Regierungen der EU-Staaten Polen und Ungarn treiben seit Jahren den Umbau der Medienlandschaften zu ihren Gunsten voran. Diese Entwicklungen sprechen den demokratischen Werten der EU Hohn.

(2) Derweil gehört die gezielte Delegitimierung kritischer Medien nicht nur in den USA, der ältesten Demokratie der Welt, inzwischen zum Standardrepertoire eines autoritären Populismus. Doch Öffentlichkeit und Demokratie, sowohl national wie auch europaweit, sind ohne freie, unabhängige Medien nicht zu haben. Wer einen kritischen Journalismus zu demontieren sucht, demontiert die Demokratie.

(3) Europa ist kein Staat. Doch dies heißt weder, dass die EU nicht der Legitimation durch öffentliche Debatten bedarf, noch dass diese über Sprach- und Ländergrenzen hinweg unmöglich seien. „Einheit in der Vielfalt“ bedeutet: Eine EU-weite Öffentlichkeit lässt sich nicht „top-down“ durch die Politik herstellen, sie entsteht durch den Austausch nationaler Öffentlichkeiten und ihrer Medien. Diesen gilt es zu fördern. Unser Job als Journalisten ist es nicht, Werbung für die EU zu machen. Doch indem er Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Ländern und Generationen aufzeigt und den Sichtweisen anderer Länder Raum gibt, kann Journalismus Beiträge zur grenzübergreifenden Verständigung leisten.

(4) Zu einer Zeit, in der alte Gewissheiten wie die der transatlantischen Gemeinschaft wegzubrechen drohen, zeigt sich die EU – nicht zuletzt in Folge innenpolitischer Turbulenzen in den Mitgliedsstaaten – wenig handlungsfähig. Das Spektakel um den BREXIT kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die EU selbst dringender Reformen bedarf. Gelingt es nicht, zu Zukunftsfragen wie dem Klimawandel, der Währungsunion und der Sicherheitspolitik überzeugende Antworten zu finden und gemeinsamen Werte wie Rechtsstaatlichkeit und Solidarität tatsächlich Geltung zu verschaffen, verspielt die EU jenes Vertrauen, das ihnen die Bürger aktuell entgegenbringen. Europa braucht eine strategische Agenda. Aber auch eine neue Politik der gegenseitigen Anerkennung, des Zuhörens und des Dialogs.

(5) Diese Zeit ist Bewährungsprobe und Chance für den Journalismus zugleich. Ein starker, unabhängiger Journalismus ist heute vermutlich notwendiger, der Bedarf an Aufklärung angesichts eines wachsenden Feldes digitaler Manipulation und Propaganda größer als jemals in seiner Geschichte. Von seiner Bedeutung zeugen die Enthüllungen internationaler Medienkooperationen genauso wie die weniger beachtete tägliche Recherchearbeit in Lokalredaktionen weltweit. Um dies zu gewährleisten bedarf es einer starken Lobby für die Presse- und Medienfreiheit, aber auch entsprechender Ressourcen. An hochwertigem Journalismus zu sparen kostet langfristig mehr, als entsprechende Einsparungen kurzfristig in den Bilanzen bringen.

(6) Qualitätsjournalimus lässt sich nur mit den erforderlichen Ressourcen realisieren. Für die Finanzierung, Verbreitung und den Konsum journalistischer Inhalte geben die großen US-Digitalkonzerne Google, Amazon, Facebook und Apple heute einen nicht mehr wegzudenkenden Rahmen vor. Dies ist kein Lamento, sondern eine Beschreibung eines Zustands, der Chancen, aber, wie wir heute wissen, auch die Aussicht auf Verwerfungen bereithält. Heute stellt sich die Frage nach Grundwerten wie Transparenz, Meinungsfreiheit und Vielfalt unter neuen Vorzeichen und mit neuer Dringlichkeit. Es ist an der Zeit, die kommunikative Infrastruktur unserer Demokratien zukunftssicher zu machen. Dafür braucht es national wie europäisch zeitgemäße Ordnungsrahmen für digitale Plattformen, Medienunternehmen, die Innovation zur Daueraufgabe machen, aber auch eine gesellschaftliche Debatte darüber, in welcher Öffentlichkeit wir zukünftig eigentlich leben wollen – und was dies uns wert ist.